Gehölzsichtung

Bundesgehölzsichtung

Gehölzsichtung
- Beurteilung neuer Sorten für den Garten und das öffentliche Grün

Zur Prüfung und Bewertung neuer Sorten wurde 1980 der Arbeitskreis Gehölzsichtung gegründet. Zu den wichtigsten Prüfkriterien der Gehölzsichtung zählen insbesondere der Zierwert der Gehölze, die Sortenechtheit, die Wüchsigkeit, die Frosthärte, das Blühverhalten und der Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten. Die Ergebnisse der Sichtung werden durch das Bundessortenamt auf www.gehoelzsichtung.de veröffentlicht.

Arbeitskreis Gehölzsichtung

Auf Initiative des Bund deutscher Baumschulen (BdB) wurde 1980 der Arbeitskreis Gehölzsichtung gegründet, der sich mit der Prüfung und Bewertung neuer Sorten befasst. Diesem Arbeitskreis sind mittlerweile elf Standorte angeschlossen, so dass auf breiter ökologischer Basis eine mehrjährige Prüfung von Gehölzsorten durchgeführt wird. Konzeption und Auswertung der Sichtungen erfolgen in Zusammenarbeit vom Bund Deutscher Baumschulen und den Sichtungsgärten unter Koordinierung durch das Bundessortenamt. Enge Kontakte zu Baumschulbetrieben, die auch an der Sichtung mitarbeiten, gewährleisten einen engen Praxisbezug.

Mehrwert für die gesamte Baumschulbranche

Neben der Anerkennung züchterischer Leistungen verleiht die Bundesgehölzsichtung getesteten Sorten und Arten eine Auszeichnung zur Darstellung bester Gartenqualität.  Züchtungen und Selektionen sind Motoren des Erhalts der biologischen und genetischen Vielfalt und bieten damit unter anderem die Chance, Resistenzen gegenüber Krankheiten auszubilden, den Pflanzenschutzmitteleinsatz fortführend zu reduzieren und der gesamten deutschen Baumschulwirtschaft einen Wettbewerbsvorteil durch Innovation im Sortiment zu schaffen.

Lesen Sie hier Beiträge über die vom BdB besuchten Sichtungsgärten: