Praxis für Politik

10 Jahre Politikerpraktikum beim BdB

Seit mehr als zehn Jahren beteiligt sich der BdB an der Aktion "Praxis für Politik" des Bundesverbandes der Dienstleistungswirtschaft (BDWi). Seit 2006 haben etwa neunzig Abgeordnete eine Baumschule besucht.

So fing alles an

An einem Freitag im Frühjahr 2003 beklagte sich die BILD in einem Artikel über das mangelnde Wirtschaftsverständnis vieler Bundestagsabgeordneter: Kaum einer habe Erfahrungen in einem Unternehmen gesammelt.
Dies brachte Markus Guhl, BdB-Hauptgeschäftsführer, damals noch Geschäftsführer der Aktionsgemeinschaft wirtschaftlicher Mittelstand (heutiger BDWi), auf die Idee, den Abgeordneten einen Praktikumsplatz in der mittelständischen Wirtschaft anzubieten.
Anfangs war die Aktion unter den MdB durchaus umstritten. Nicht wenige Parlamentarier waren skeptisch oder lehnten das Angebot ab. Schließlich habe man durch den Kontakt zu Unternehmen im Wahlkreis keinen wirtschaftspolitischen Nachholbedarf.
Mit den Jahren mauserte sich die Aktion jedoch zu einer der erfolgreichsten parlamentarischen Aktionen eines Wirtschaftsverbandes. Mittlerweile haben mehr als 1.500 Praktika in Betrieben der BDWi-Mitgliedsverbände stattgefunden.

BdB seit 2006 dabei

Der BdB ist seit 2005 Mitglied des Dachverbandes. Er beteiligt sich seit zehn Jahren an dieser Aktion. In den Jahren haben fast achtzig Parlamentarier das Angebot genutzt und in einer Baumschule im eigenen Wahlkreis handfeste baumschulerische Erfahrungen gesammelt. Es könnten noch weit mehr sein, müssten wir nicht manchmal ein Praktikum absagen, da im entsprechenden Wahlkreis eines interessierten Abgeordneten keine Baumschule vorhanden ist.
Dabei kommen die Abgeordneten bei weitem nicht nur aus dem Agrar- oder dem Umweltausschuss. Auch MdB aus dem Finanz- und Sozialressorts bis hin zum Verteidigungs- und auswärtigen Ausschuss möchten die Branche kennenlernen. Dadurch erhalten viele einen konzentrierten Einblick in einen Wirtschaftszweig, der für viele erst in den letzten Jahren durch unsere verstärkte politische Arbeit sichtbar geworden ist.

Baumschulen präsentieren sich

Umgekehrt ist es für die gastgebenden Baumschuler eine Gelegenheit, den eigenen Betrieb zu präsentieren und nicht zuletzt auf aktuelle Anliegen und Problemlagen hinzuweisen. Die Vertreter des Bundesverbandes, die regelmäßig beim Praktikum dabei sind, sorgen dafür, dass auch die bundespolitischen Anliegen bei diesen Terminen nicht zu kurz kommen.
Trotzdem steht vor allem der fachliche Aspekt im Vordergrund. Die Politiker greifen in der Regel selbst zum Spaten, stellen sich an die Topfmaschinen, oder aber begleiten den Verkauf der Gehölze.
Vor diesem Hintergrund ist die Praktikumsaktion ein wichtiges Element, um den Abgeordneten die Branche näherzubringen, aber selbstverständlich auch, um ein Unternehmen vor Ort im Wahlkreis des Abgeordneten vorzustellen. Nicht selten ist auch die örtliche Presse mit von der Partie.
Hauptgeschäftsführer Guhl zieht deswegen ein rundum positives Fazit: "Abseits vom Berliner Politikbetrieb können wir den Abgeordneten praktisch die kultivatorische Leistung der Baumschulen vor Augen führen. Dies trägt dazu bei, mehr Verständnis für die Baumschulproduktion am Standort Deutschland zu erreichen und letztlich für unser großes Anliegen 'Grün ist Leben – Baumschulen schaffen Leben' zu begeistern."

(te)

BdB-Mitgliedsbetriebe als Gastgeber für Parlamentarier

Praxis für Politik: Dr. Anja Weisgerber MdB, CDU/CSU, Obfrau des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, besuchte in ihrem Wahlkreis Schweinfurt (Bayern) die Baumschule Pflanzen Weiglein GbR, Geesdorf. Die Teilnehmer diskutierten u.a. die Themen Entschädigungsfonds, Zulassungssituation von Pflanzenschutzmitteln, Abbau von Bürokratie / Dokumentationspflichten des Mittelstandes, Bauvertragsrecht und Bienensterben. Mit dabei: Marius Tegethoff, Bereichsleiter für Produktion und Qualitätssicherung beim BdB. Foto (v.l.n.r.): Marius Tegethoff, Dr. Anja Weisgerber MdB, CDU/CSU, Johannes Schmitt, stellvertretender Vorsitzender des BdB-Landesverbandes Bayern, Alfons Weiglein und Christian Weiglein, beide Inhaber der gleichnamigen Baumschule.

© BdB

Praxis für Politik: Dr. Ernst Dieter Rossmann MdB (SPD), Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Pinneberg (Schleswig-Holstein) und Mitglied der Bundestagsausschüsse Bildung und Verkehr, besuchte die Hans Reinke Baumschulen (Rellingen). Er informierte sich über aktuelle Baumschulthemen. Vorgestellt wurde u. a. die aktuelle Zulassungssituation von Pflanzenschutzmitteln in Baumschulen sowie die Initiative des BdB, einen Entschädigungsfonds einzurichten, der bei Auftreten von Quarantäneschädlingen in Baumschulkulturen zum Einsatz kommen soll. Foto (v.l.n.r.): Niels Sommer, BdB-Referent, Dr. Ernst-Dieter Rossmann, MdB (SPD), Niels Reinke, Inhaber der Hans Reinke Baumschulen, Axel Huckfeldt, BdB-Landesverbandsvorsitzender Schleswig-Holstein.

© Hans Reinke Baumschulen

Praxis für Politik: Nina Warken MdB (CDU/CSU), Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Odenwald-Tauber (Baden-Württemberg) und u. a. Obfrau im 1. Untersuchungsausschuss („NSA“), besuchte die Baumschule Münkel GbR (Külsheim-Hundheim). Die Teilnehmer diskutierten über die Notwendigkeit des Abbaus bürokratischer Hürden und komplexer Dokumentationspflichten. Auch wurden Maßnahmen zur Förderung der Verwendung von lebendigem Grün gegenüber bodenversiegelnden Baustoffen thematisiert. Warken arbeitete sich aktiv in den Baumschulalltag ein. Auf dem Foto: Nina Warken MdB (CDU/CSU), rechts neben ihr Manfred Münkel, Inhaber der Baumschule mit seinen Söhnen Jens und Marcel Münkel, Inhaber der Pflanzenhandels GbR. Ganz rechts: Marius Tegethoff, BdB.

© BdB

Praxis für Politik: Dr. Klaus-Peter Schulze MdB (CDU/CSU), Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Cottbus – Spree-Neiße (Brandenburg) und u. a. Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (li.) besuchte die Dubrauer Baumschule (Wiesengrund OT Dubrau). Die Teilnehmer diskutierten die notwendige Schaffung eines Entschädigungsfonds für die deutschen Baumschulen, die Situation bei den Pflanzenschutzmittelzulassungen und die Forderung nach einer steuerfreien Risikorücklage für die Betriebe. Dr. Schulze arbeitete sich aktiv in den Baumschulalltag ein und absolvierte gärtnerische Tätigkeiten. Die Baumschule war durch die Inhaberin Simone Radatz vertreten, aus der BdB-Bundesgeschäftsstelle in Berlin war Hauptgeschäftsführer Markus Guhl (re.) mit dabei.

© BdB

Praxis für Politik: Karl Holmeier MdB (CDU/CSU), Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Schwandorf (Bayern) und u. a. Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie besuchte die Garten- und Landschaftsbau Pohl GmbH (Willmering). Die Teilnehmer diskutierten die Themen Entschädigungsfonds und Ausbildung. Holmeier arbeitete sich in den Baumschulalltag ein und absolvierte gärtnerische Tätigkeiten. Aus der BdB-Bundesgeschäftsstelle in Berlin mit dabei: Marius Tegethoff. Beim Betriebsrundgang: Thomas und Jürgen Pohl, Hans Eichstetter (1. Bürgermeister der Gemeinde Willmering), Jürgen Helfrich (Geschäftsführer von Garten- und Landschaftsbau Pohl) sowie Katharina Gleixner (Leitung Gartenmarkt Pohl).

© BdB