Prof. Dr. Urs Wyss

Geboren 1939 in Solothurn ist Prof. Dr. Urs Wyss seit 1960 sogenannter 'Auslandsschweizer'. Er absolvierte sein Studium der Gartenbauwissenschaften an der Universität Reading, England. Seine Promotion und Habilitation thematisierte pflanzenparasitäre Nematoden. Von 1982 bis 2004 War Urs Wyss Direktor am Institut für Phytopathologie an der Universität Kiel, wo er den Lehrstuhl für  Schadtiere und biotechnologischen Pflanzenschutz innehatte. Im ‘Ruhestand’ ist er häufig auf Vortragsreisen im In- und Ausland und noch immer aktiv bei der Herstellung von Filmen über das Verhalten von pflanzenschädlichen Insekten und ihren natürlichen Feinden, derzeit ca. 80 (s. www.entofilm.com). Aussschnitte daraus erschienen schon öfters im Fernsehen.

Zum Inhalt des von Filmvortrags 

Unter einem Stereomikroskop betrachtet verläuft die 66 Minuten dauernde Entdeckungsreise durch den geheimnisvollen Mikrokosmos einer Winterlinde ähnlich spanned und faszinierend wie eine Reise duch den Makrokosmos eines Dschungels. Im Mittelpunkt steht der Hauptbewohner der Linde, die hübsche, aber wegen ihrer verschwenderischen Honigtauausscheidung unbeliebte Lindenzierlaus (Eucallipterus tiliae). Sie hat kaum eine Chance, sich gegen eine Vielzahl von Feinden zu wehren, seien es Marienkäfer, räuberische Wanzen oder Larven von Schweb- und Florfliegen - ein ziemlich schaurig anzusehendes Schauspiel. Aber auch der Einblick in die für das bloße menschliche Auge unsichtbare Lebensweise anderer Lindenbewohner, u.a. von Gallmilben, Staubläusen, Baumwanzen, Zwergwickler wird im Film zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Mittwoch, 8. Januar 2020, 11.00-12.30 Uhr, Mönchehaus