Green-City-Kampagne (ENA)

Der BdB wirkt von 2018 bis 2020 an der europäischen Green City-Kampagne mit.

"Grüne Städte für ein nachhaltiges Europa" - ein EU-Gemeinschaftsprojekt

GaLaBau, Landschaftsarchitekten, Kommunen und Bauwirtschaft in ganz Europa für nachhaltige grüne Stadtentwicklung zu begeistern ‒ das ist das Ziel der Ausschreibung der Consumers, Health, Agriculture, Food Executive Agency (CHAFEA) der Europäischen Kommission in Brüssel.

© Graf von Luckner für den BdB

European Nurserystock Association (ENA)

Die Kampagne "Grüne Städte für ein nachhaltiges Europa" ist ein Gemeinschaftsprojekt unter dem Dach der ENA, dem europäischen Baumschulverband. Der BdB vertritt Deutschland als eines von sieben Teilnehmerländern neben Belgien, Bulgarien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden. Eine gemeinsame europäische Website wird über die Kampagnen-Aktivitäten in den beteiligten Ländern informieren. So sind z.B. zahlreiche Fachseminare für GaLaBauer, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und lokale Entscheider geplant, die über aktuelle Entwicklungen im Bereich Stadtgrün informieren. An der Ausschreibung selbst konnte jede der 20 Nationen teilnehmen, die sich in der ENA zusammengeschlossen haben.

Finanzierung über drei Jahre

Die europaweite Kampagne ist zunächst auf drei Jahre angelegt. Jedes Land zahlt dabei einen Eigenanteil ein. Diese Basis-Finanzierung erhöht die EU anschließend im Verhältnis zum Eigenanteil. Konkret für Deutschland bedeutet dies, dass der BdB 300.000 Euro über die dreijährige Laufzeit zur Verfügung hat, während das Volumen aller sieben Länder bei insgesamt 2 Mio. Euro liegt. Der BdB investiert vor allem in Veranstaltungen, Pressearbeit und digitale Formate, aber auch in zentrale gemeinsame Veranstaltungen in Richtung europäischer Politik in Brüssel.