Anerkennung in Corona-Zeiten: Hier die Übergabe der Anerkennungsurkunde an Elisabeth Micko durch GBV-Geschäftsführer Robert Markley in Lieboch bei Graz Ende September. Foto: Micko

Alle GartenBaumschulen haben sich bedingungslosen Qualitätskriterien, einer Art Baumschul-TÜV, verschrieben. Dazu gehören neben einer einzigartigen Sortimentsbreite und -tiefe, ein einwandfreier Pflegezustand rund ums Jahr und das Einhalten strikter Qualitätsmarken. Mitarbeiter-Qualifikation und nicht zuletzt eine zeitgemäße Präsentation der Pflanzen mit Gestaltungs- und Benachbarungsbeispielen sind eine echte Orientierungshilfe für den Hobbygärtner beim Einkauf. Alle Kriterien werden im 5-Jahresturnus von einer Fachkommission überprüft. Grundlage für die Anerkennung ist der GBV-Anerkennungsbogen, in dem alle Kriterien aufgeführt sind und bewertet werden. Nach der Anerkennung erhalten alle Betriebe eine Kopie zur eigenen Auswertung. Bei den Anerkennungen wird mit großer Sorgfalt vorgegangen, denn die GBV-Überprüfung ist kein freiwilliges Verbandsangebot, sondern verpflichtend für jedes Mitglied und damit Grundlage der Mitgliedschaft.

Ende September fanden, nach 2015, wiederum die Anerkennungen bei den österreichischen Kollegen statt. Mittlerweile gibt es neun GartenBaumschulen in Österreich: Grossbötzl (Ort im Innkreis), Brillinger (Weißkirchen/Wels), Rücklinger (Amstetten-Winklarn), Bauer (Dobersberg), Gebr. Loidl (Kaindorf), Höfler (Puch bei Weiz), Viellieber (Graz), Micko (Lieboch) und Teuffenbach (Steindorf am Ossiacher See). Alle erhielten ihre neue Urkunde und sind damit für die nächsten fünf Jahre als GartenBaumschule anerkannt. Glückwunsch!