Liebe Leserinnen und Leser,

die Wintertagung in Goslar hat einmal mehr gezeigt, dass neue Herausforderungen auf die Branche warten.

Diese sind oft ganz praktischer Natur. Öffentliche und private Abnehmer erwarten vom BdB Sortimentsempfehlungen für standortgerechte Pflanzungen in Parks, Straßen und privaten Gärten. Kein Wunder, dass sich die BdB-Gremien dieser Aufgabe angenommen haben und im Verlauf des Jahres Empfehlungslisten erarbeiten werden. Dieses Beispiel zeigt, dass im Verband das geballte Know-how der Gehölzexperten unseres Landes zu finden ist. Wer als Baumschuler fachlich etwas auf sich hält, ist Teil der BdB-Familie.

Aber natürlich haben uns auch andere Fragestellungen auf der Wintertagung intensiv beschäftigt. Die baumschulerische Produktion im Spannungsfeld von Nachhaltigkeit und notwendigen Kultivationstechniken wird die Betriebe und auch die Gremien des Verbandes in den nächsten Monaten und Jahren intensiv beschäftigen. Die Diskussionen über die Torfverwendung und den integrierten Pflanzenschutz sind dabei nur zwei Themen dieser intensiven Debatte mit der Öffentlichkeit.

Der Hauptausschuss hat sich dafür ausgesprochen, künftig die Interessen der Baumschulen im Zuge dieser Öffentlichkeit teils kontrovers geführten Debatte zu vertreten, ohne den Blick auf zukünftige Entwicklungen im Bereich der Nachhaltigkeit zu verlieren.

Schließlich hat das Thema Ausbildung einen hohen Stellenwert auf der Tagung gehabt. Dabei ging es nicht nur um die Frage, wie die Fachrichtung Baumschule im gärtnerischen Ausbildungsberuf zukunftsfest gemacht werden kann, sondern auch um die Umsetzung einer neuen Ausbildungskampagne, die wir für das nächste Ausbildungsjahr ins Werk setzen wollen.

Wer an der Wintertagung teilgenommen hat, hat vier Tage intensiver Diskussionen erlebt. Jedem ist herzlich zu danken, der als Teilnehmer die Richtung des Verbandes und damit der Baumschulbranche mitgestaltet hat.

In den nächsten Wochen und Monaten werden wir die in Goslar gefassten Beschlüsse umsetzen.

Es grüßt Sie aus Berlin

 

Ihr Helmut Selders