Impulsvortrag zum Thema Unternehmensnachfolge von Dipl. Kfm. Martin Hartmann, Hartmann Betriebsberatung GmbH.
Podiumsdiskussion zum Schwerpunktthema Unternehmensnachfolge.
Podiumsdiskussion zum Schwerpunktthema Unternehmensnachfolge.
Podiumsdiskussion zum Schwerpunktthema Unternehmensnachfolge.
Prof. Dr. Andreas Roloff, Leiter der Professur für Forstbotanik an der TU Dresden, bei seinem Vortrag.
Peter Bleser, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) nach seiner Rede mit Helmut Selders.
Cristián Gálvez, Führungskräftecoach referierte zum Thema Motivation im unternehmerischen Alltag. (Alle Fotos: Christian Malsch für den BdB.)

Zahlreiche Themen auf der Mitgliederversammlung

Wie immer ist die Mitgliederversammlung, an der neben den BdB-Mitgliedern die Öffentlichkeit teilnehmen kann, der Höhepunkt der Goslar-Tagung. In diesem Jahr wurden ganz unterschiedliche inhaltliche Schwerpunkte gesetzt:

Unternehmensnachfolge
Dazu zählte eine Podiumsdiskussion zum Thema "Unternehmensnachfolge". Dieses wichtige Feld war in den letzten Jahren bereits Gegenstand bei den Jungen Unternehmern gewesen. Das Präsidium war jedoch der Auffassung, hierüber eine breit angelegte Debatte in den BdB-Betrieben zu entfachen. Denn in der Tat stehen viele Baumschulen in den nächsten Jahren zur Übergabe an die jüngere Generation an.

In einem Impulsvortrag brachte Dipl. Kfm. Martin Hartmann, Hartmann Betriebsberatung GmbH, Gesellschaft für Unternehmensentwicklung, Schwerte, aus Sicht eines externen Beraters die entscheidenden Punkte vor und während einer Unternehmensübergabe zu Gehör. Neben einer langfristig angelehnten Planung sei vor allen Dingen der Realitätssinn beider Seiten in Bezug auf die wirtschaftliche Tragfähigkeit des Unternehmens von großer Bedeutung.

In der sich anschließenden Podiumsdiskussion wurden Erfahrungen aus der Übergabepraxis wiedergegeben. Neben den Beratungsexperten kamen dabei auch zwei Baumschuler zu Wort, die eine erfolgreiche Übergabe gemeistert haben. Ehrenpräsident Karl-Heinz Plum, der vor einigen Jahren seine Baumschule an seinen Sohn übergeben hat, und Niels Reinke, der von seinen Erfahrungen und den Reibungspunkten bei der erfolgreichen Übergabe des Betriebes von seinem Vater berichtete.

Anpassungsfähigkeit von Bäumen in der Stadt
Professor Andreas Roloff von der Universität Dresden berichtete den Baumschulern von seinen Erfahrungen mit heimischen und ausländischen Baumarten in Bezug auf ihre Anpassungsfähigkeit in der Stadt. Seine diesbezüglichen Beobachtungen und die Ergebnisse sind in einer Matrix zusammengefasst, die im Internet unter www.citree.ddns.net abrufbar ist. In dieser Matrix können verschiedene Standortbedingungen selektiert werden, um so das "optimale Gehölze" auswählen zu können.

Politische Forderungen des Verbandes
Als politischer Gast konnte BdB-Präsident Helmut Selders den Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Peter Bleser, empfangen. Präsident Selders adressierte an ihn in seiner Rede die politischen Forderungen des BdB. Dazu zählten die Sicherstellung des integrierten Pflanzenschutzes, der Entschädigungsfonds für Baumschulbetriebe und eine stärkere politische und gesellschaftliche Bedeutung von gestaltetem Grün.

Die Bedeutung dieser Forderungen hob auch Peter Bleser hervor. Es sei richtig und wichtig, den integrierten Pflanzenschutz im Sinne einer guten heimischen Produktion in die Zukunft zu führen. Die vom BdB vorgelegten branchenspezifischen Leitlinien zum nationalen Aktionsplan Pflanzenschutz seien ein wichtiges Element in der politisch-gesellschaftlichen Debatte im Hinblick auf den Pflanzenschutz. Bleser dankte dem BdB für sein beharrliches Eintreten für den Entschädigungsfonds. Dadurch sei politische Bewegung entstanden und das Bundeslandwirtschaftsministerium suche gemeinsam mit den Ländern nach Möglichkeiten, um Entschädigungsregelungen ins Werk zu setzen. In Bezug auf das Stadtgrün lobte der Staatssekretär das vom Bundestag beschlossene 50-Millionen-Paket zur grünen Stadtentwicklung. Dies sei ein gewaltiger Beitrag zur Stärkung des gestalteten Grüns in den Städten.

Motivation im unternehmerischen Alltag
Den traditionellen Abschluss der Tagung bildete ein Motivationsvortrag, der die Teilnehmer der Sitzung mit einem positiven Effekt in den unternehmerischen Alltag entlässt. Cristián Gálvez, etablierter Coach von Führungskräften und Autor zahlreicher Bücher zur Persönlichkeitsentwicklung, beschrieb den von ihm entworfenen Heldenkompass. Es sei wichtig, dass Menschen von Zeit zu Zeit aus dem Alltag ausbrächen und "ihrem Herzen folgten". Man müsse Schwellen und Ängste überwinden, um das Außergewöhnliche zu wagen und dadurch in bestimmten Situationen dem Leben eine neue Wendung zu geben. Dies bedeute kein Leben auf der Überholspur, sondern ein erfüllendes Momentum, das einen befähige, positiv in den Alltag, ob privat oder beruflich, zurückzukehren.

Die anschließenden Schlussworte des BdB-Präsidenten, inklusive dem Wunsch nach einem guten Saisonverlauf für die Teilnehmer, beendeten die Wintertagung 2017 in Goslar.

(gu)