Ehrung berufsständischen Engagements

BdB-Präsident Helmut Selders (re.) verlieh in Goslar drei Goldene Ehrennadeln an Hajo Hinrichs (BdB-Vizepräsident, LV Weser-Ems; 2.v.r.), Hans-Olaf Schröder (BdB-LV-Vorsitzender Hannover; 2.v.l.) und Michael Koop (Stellvertretender BdB-LV-Vorsitzender Baden; li.).
BdB-Präsident Helmut Selders (re.) zeichnete den BdB-Vizepräsidenten Hajo Hinrichs, Edewecht, mit der Goldenen BdB-Ehrennadel aus.
Für sein berufsständisches Engagement ehrte Helmut Selders ebenfalls Hans-Olaf Schröder aus Thedinghausen mit der Goldenen BdB-Ehrennadel. Schröder ist Vorsitzender des BdB-LV Hannover.

BdB-Präsident Helmut Selders verlieh in Goslar drei Goldene Ehrennadeln an Hajo Hinrichs (BdB-Vizepräsident, LV Weser-Ems), Hans-Olaf Schröder (BdB-Landesverbandsvorsitzender Hannover) und Michael Koop (Stellvertretender BdB-Landesverbandsvorsitzender Baden).

Hajo Hinrichs, Edewecht
BdB-Präsident Helmut Selders zeichnete den BdB-Vizepräsidenten und Vorsitzenden des Verwaltungsrates der Bund deutscher Baumschulen Servicegesellschaft mbH, Hajo Hinrichs, Edewecht, mit der Goldenen BdB-Ehrennadel aus. Hajo Hinrichs hat 1991 mit seiner Frau Heike den Betrieb seines Vaters übernommen, den dieser 1962 auf einem halben Hektar im Freiland begonnen hatte. Nachdem sie fünfunddreißig Hektar Baumschulfläche dazu erworben hatten, umfasst der Betrieb heute fünfundzwanzig Hektar Freiland und fünfzehn Hektar Containerfläche, davon 2,5 Hektar im Gewächshaus. Dieser Betrieb mit einem breiten Sortiment sei einer dieser erfolgreichen Ammerländer Baumschulen, die in den letzten Jahren ein Stück weit auch tonangebend in der Branche waren und seien, so Selders. Selders hob hervor, dass der unternehmerische Erfolg mit dem damit verbundenen hohen betrieblichen Einsatz Hinrichs immer mit dem verbandlichen Engagement zum Wohle der Baumschulen gepaart gewesen sei. Bereits in den neunziger Jahren habe er sich in der Arbeitsgruppe "BdB-Gremienarbeit der Jungen Unternehmer" engagiert. Er sei seit vielen Jahren im Landesverband Weser-Ems tätig und habe im Bundesverband den Ausschuss "Immergrüne und Koniferen" vierzehn Jahre lang begleitet. Dabei gingen andere Mitgliedschaften, die er in Gremien hatte, fast schon unter. Und so verwundere es nicht, dass aufgrund seiner sehr umsichtigen Verbandsarbeit der Ruf in das Spitzengremium des BdB nicht ausgeblieben sei. Seit 2013 ist Hinrichs Präsidiumsmitglied. Selders ergänzte: "Ich als Präsident darf sagen, dass deine Mitarbeit im Präsidium eine große Bereicherung für die Verbandsarbeit ist. Deine kühlen Analysen, deine fundierten Vorschläge für die Ausrichtung unseres BdB, sind von unschätzbarem Wert. Das vor allem, weil du alle Betriebe, ob groß oder klein, im Blick hast. Dafür möchte ich dir an dieser Stelle auch persönlich herzlichen Dank sagen […]."

Hans-Olaf Schröder, Thedinghausen
Für sein berufsständisches Engagement ehrte Helmut Selders ebenfalls Hans-Olaf Schröder aus Thedinghausen mit der Goldenen Ehrennadel. Schröder steht seit 13 Jahren dem Landesverband Hannover vor. Selders nennt Schröder einen "leidenschaftlichen Gärtner". Besonders hebt er dessen unternehmerischen Geist in seiner Baumschule hervor, die er mit seinen beiden Brüdern führt. Hier bewirtschaftet man auf achtzig Hektar Fläche nicht allein eine Baumschulproduktion, sondern kultiviert Obst, das die Kunden pflücken und in Form von Saft aus eigener Mosterei genießen können. Im Rahmen der Verbandsarbeit beschreibt Selders vor allem die vorausschauende und kooperative Arbeitsweise Schröders: "Dabei ist Hans-Olaf Schröder jemand, der immer nach vorne denkt. Als wir vor über sechs Jahren die Imagekampagne ins Leben gerufen haben, war er einer der vehementesten Fürsprecher für diese Aktivität, für die jeder im BdB einen Obolus zahlen muss. Schließlich hat er die Imagekampagne gerade in den ersten Jahren, als sie die eine oder andere Kinderkrankheit hatte, kritisch begleitet und sie durch seine Beiträge immer auch ein Stück weit flankiert, um sie auf den rechten Weg zu führen. Ganz im Sinne des Berufsstandes und zum Nutzen aller BdB-Unternehmen. Dabei ist er nicht nur hier, sondern auch im Hauptausschuss eine wichtige Persönlichkeit, deren Wort Gewicht hat. Denn Hans-Olaf Schröder ist niemand der unüberlegt spricht, sondern sehr fundiert seine Haltung darlegt. In diesem Zusammenhang darf ich auch sagen, dass Diskussionen mit ihm immer an der Sache orientiert sind und Hans-Olaf Schröder sich niemals einem guten Argument der anderen verschließt. Gerade das macht ihn wertvoll und äußerst geschätzt im Kollegenkreis."

BdB-Präsident Helmut Selders (re.) zeichnete den Freiburger Baumschulgärtner Michael Koop mit der Goldenen Ehrennadel des BdB aus. Koop ist unter anderem Stellvertretender Vorsitzender des LV Baden. (Alle Fotos: Christian Malsch für den BdB).

Michael Koop, Freiburg im Breisgau
Michael Koop aus Freiburg im Breisgau wurde ebenfalls mit der Goldenen BdB-Ehrennadel ausgezeichnet. Er ist Stellvertretender BdB-Landesverbandsvorsitzender Baden und dort Mitglied im Prüfungsausschuss. Er war 13 Jahre Vorsitzender des Ausschusses EDV und Kommunikationstechnik. Außerdem ist er seit Jahren Mitgliedervertreter der GartenBaumschulen im BdB. Seine typisch süddeutsche Baumschule ist eine GartenBaumschule, in der seine Frau Therese den Floristikbereich ausgebaut hat. Selders beschreibt Koop darüber hinaus als Vorreiter des technischen Wandels im Verband, als geistigen Vater des digitalen BdB-Pflanzenmarktes, der mit seinem Ausschuss auch dafür gesorgt habe, dass bereits 2003 die Mitglieder tagesaktuell per E-Mail vom Verband informiert wurden. Der BdB-Präsident dankte Koop des Weiteren dafür, dass neben der fachlichen Tätigkeit auch das persönliche und familiäre Miteinander von ihm gefördert worden sei: "Du führtest die von Roland Schlegel eingeführte Tradition fort, im Rahmen der Sommersitzungen deines Ausschusses nicht nur fachliche Themen beraten zu lassen – die Beratungen dauerten auch schon mal zehn Stunden, habe ich mir sagen lassen. Auch das persönliche und familiäre Miteinander wurde von dir aktiv unterstützt. Jeden Sommer wurden die Ehepartner mit den Kindern eingeladen und in einem zusätzlichen Freizeitprogramm eingebunden. Mit gemeinsamen Ausflügen, Betriebsbesichtigungen und Grillabenden entwickelte sich dein Ausschuss schon fast zu einer Art Freundeskreis. Die Sommersitzung deines Ausschuss war für viele immer ein Highlight, insbesondere für die teilnehmenden Kinder."

(BdB)