Großhandel/Außenhandel

Traditionell kommen die Ausschüsse „Großhandel“ und „Außenhandel“ zu einer gemeinsamen Sitzung in Goslar zusammen. Die Gremien diskutierten mit dem Vorsitzenden des FLL-Regelwerksausschusses, Professor Martin Thieme-Hack, über die Zukunft der FLL-Gütebestimmungen. Man kam überein, dass der vom Regelwerksausschuss aufgezeigte Weg in die richtige Richtung gehe, um künftig die Gütebestimmungen der Baumschulprodukte der modernen Produktion anzupassen und gleichzeitig auf höchstem Niveau zu verstetigen.

Rechtsanwalt Matthias Kroll aus Hamburg erläuterte in seinem Vortrag intensiv haftungsrechtliche Aspekte der GmbH-Geschäftsführung. Dabei wurden sowohl externe als auch interne Haftungskriterien erörtert.

Die Mitglieder des Außenhandelsausschusses wählten zudem ihren Vorsitzenden Jan-Dieter Bruns für weitere drei Jahre in sein Amt.

Hauptgeschäftsführer Guhl berichtete vor den Mitgliedern beider Gremien über die Exporthemmnisse in die Russische Föderation sowie über die Möglichkeit weiterer Erkundungen von Auslandsmärkten in Osteuropa und Asien.

In Vertretung für den verhinderten Vorsitzenden, Stefan Lorberg, moderierte sein Stellvertreter, Andreas Huben, weitere Diskussionen zum Thema „Logistik“ und die damit verbundenen Kosten sowie Fragen der Pflanzenverwendung im urbanen Raum. Erneut wurde hier die Frage der Verwendung gebietseigener Gehölze gestellt. Diese ist laut Bundesnaturschutzgesetz keinesfalls verpflichtend für den bebauten Raum.

(gu)

Anerkennungsbestimmungen

Im Arbeitskreis Anerkennungsbestimmungen wurden unter Leitung des Vorsitzenden Herrn Heinrich Gerstenkorn intensive Gespräche über die aktuelle Lage des zweistufigen Zertifizierungsverfahrens geführt.

Insbesondere die bisherige Präsenz der Wort- und Bildmarke „zertifizierte Markenbaumschule“ in verschiedenen Medien wurde intensiv und kritisch besprochen. Die Konsensfindung gestaltete sich für die Mitglieder des Arbeitskreises aus verschiedenen Gründen sehr schwierig. Auf der einen Seite wird eine aktivere Bewerbung der fachlichen Zertifizierung gewünscht und eine aktive Bekämpfung des seit Ende 2014 eingestellten Modells Nachweise der „Deutschen Markenbaumschule“ gefordert (z.B. auf Homepages), auf der anderen Seite wurde aufgrund der bisherigen Ergebnisse die aktive Bewerbung der zertifizierten Markenbaumschule durch den Verband kritisch gesehen und entsprechend abgelehnt. Bilaterale Gespräche mit anderen Verbänden wurden in diesem Kontext in Betracht gezogen, um auf diese Weise weitere Merkmale zur langfristigen Etablierung des Zertifizierungsschemas zu identifizieren und anwenden zu können.

Die bisherigen Betriebe, die sich der fachlichen Prüfung erfolgreich gestellt haben, vereinbarten im Ergebnis ein gemeinsames Treffen im Sommer 2018, um eine eigene Marketinginitiative zu durchdenken.

Weiterhin erörterten die Teilnehmer die aktuelle Situation im Bereich der Basiszertifizierung und aktueller Entwicklungen im Bereich des Standardgebers GlobalG.A.P. Je nach Abnehmerkreis und regionaler Gegebenheit finden entsprechende Zertifizierungen nach Kenntnisstand des Arbeitskreises Anwendung.

(te)

Ausbildung

Auch in diesem Jahr stand die Sitzung des BdB-Ausschusses Ausbildung ganz im Zeichen der Akquise neuer Auszubildender und einer Analyse des derzeitigen Standes der Ausbildung Gärtner mit Fachrichtung Baumschule.

Im Zusammenhang mit der BdB-Ausbildungskampagne „Zukunft Grün“ konnten sich die Teilnehmer auf eine Neuauflage der gelben Sortierkarten für angehende Baumschuler entschließen. Auch diskutierten die Mitglieder des Ausschusses intensiv über Möglichkeiten der internen Kommunikation, um wieder mehr Betriebe zur aktiven Ausbildung junger Menschen zu bewegen. Regional konnten in den vergangenen Jahren erhebliche Verschiebungen im Bereich der Anzahl an Ausbildungsbetrieben identifiziert werden. Die BdB-Geschäftsstelle wird einen ersten Entwurf einer möglichen Broschüre für seine Mitglieder entwickeln, um die Attraktivität der betrieblichen Ausbildung wieder in den Fokus der Betrachtung zu rücken.

Ungeachtet der hausinternen Debatten über neue Formen der Kommunikation, diskutierte der Ausschuss kurz über die Zukunft der gartenbaulichen Ausbildung. All zu oft sei in den vergangenen Jahren beobachtet worden, dass Schulklassen verschiedener Couleur an Berufsschulen zusammengelegt worden seien, sodass die Fachrichtungen zunehmend in der inhaltlichen Ausgestaltung der Lehre im Sinne universell ausgebildet würden. Der Ausschuss nahm sich dies zum Anlass in erster Instanz über die Chancen und Risiken der Zusammenführung zu diskutieren.

Junge Unternehmer

Herr Ocko Martens, Vorsitzender des Ausschusses Junge Unternehmer, gratuliert Herrn Christian Behrens zur erfolgreichen Wahl zum stellvertretenden Vorsitzenden des Ausschusses (Foto: BdB)

Der Ausschuss der Jungen Unternehmer konnte unter Leitung des Vorsitzenden, Herrn Ocko Martens,  den verantwortlichen Redakteur der DEGA Gartenbau, Herrn Christoph Killgus, für einen Impulsvortrag in Goslar begrüßen. So diskutierten die Teilnehmer mit Herrn Killgus intensiv über Themen und Belange des regionalen Marketings oder notwendiger betrieblicher Spezifikationen, die maßgeblich über den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens in Zeiten des Strukturwandels entscheidend sein können. Weiterhin wurden die aktuellen Herausforderung im Bereich des Pflanzenschutzes, der Akquirierung neuen Personals oder Darstellungsformen von Unternehmen in verschiedenen Medien erörtert.

Neben dem fachlichen Diskurs tauschten sich die Mitglieder und Gäste des Ausschusses ebenfalls über die zukünftige Ausrichtung der Ausschussarbeit aus. Zur Förderung der Gemeinschaft wurden erste Ideen einer gemeinsamen Exkursion genauso wie die Zusammensetzung des Ausschusses diskutiert. Im Zuge der Wintertagung 2019 sollen die aktuellen Brennpunktthemen des Verbandes identifiziert und angesprochen werden, damit sich die junge Generation aktiv in das Verbandsleben einbringen kann.

An dieser Stelle gratuliert der Bund deutscher Baumschulen noch einmal Herrn Christian Behrens für seine erfolgreiche Wahl zum stellvertretenden Vorsitzenden des BdB-Ausschusses Junge Unternehmer.

(te)