Ganz Berlin war eine Wolke: Sommertagung des BdB

Die Veranstaltung "Der BdB informiert" am Freitag Morgen im Tagungshotel zog viele Besucher an. (Foto: Christian Martin für den BdB)

Die diesjährige Sommertagung unseres Verbandes fand in Berlin statt. Dabei hatten die 170 Teilnehmer ein abwechslungsreiches Programm zu absolvieren.

Die gesellschaftlichen Höhepunkte der Tagung waren der Begrüßungsabend in der Gartenbaumschule der Familie Lorberg am südlichen Berliner Stadtrand und der Partyabend auf Deck 5 hoch über den Dächern der Berliner Innenstadt.

Bei strahlendem Wetter zeigte sich der brandenburgisch-berlinerische Landesverband als hervorragender Gastgeber. Am Begrüßungsabend konnten bei Musik und gutem Essen die hervorragende Qualität der Gartenbaumschule begutachtet werden. Am Freitagabend legte der DJ dufte Lieder auf, die nicht wenige Gäste zum Tanzen animierten. Andere schlenderten über den feinen Sand, um von der obersten Etage des Parkhauses den Flair der Großstadt fünf Stockwerke tiefer zu genießen.

Zahlreiche Exkursionen am Freitagnachmittag rundeten das kulturelle Programm ab.

Inhaltlich ging es bei "Der BdB informiert" zur Sache: Dr. Burkhard Spellerberg vom Bundessortenamt präsentierte die Neuigkeiten aus der Allgemeinen deutschen Rosenneuheitenzüchtung und der Deutschen Gehölzsichtung. Er zeigt den Betrieben die möglichen Marketinginstrumente, um die qualitativ hochwertigen Baumschulerzeugnisse bestmöglich in den Verkauf zu bringen.

Klaus Körber von der Landesversuchsanstalt in Veitshöchheim legt den Finger in die Wunde beim Zustand der grünen Infrastruktur. Eindringlich verdeutlichte er, wie an Extremstandorten und bei mangelnder fachlicher Pflege die hervorragenden Produkte der deutschen Baumschulen malträtiert werden.

Der Leiter des Bereichs Gartens der Internetplattform Amazon verdeutlichte den Baumschulern, auf welche Weise Amazon den Gehölzmarkt im Internet entwickeln will. Dabei wurde deutlich, dass dieses Wachstumssegment für den Internetkonzern äußerst attraktiv und die Baumschulen sich auf den Vertriebskanal Internet schnellstmöglich einstellen sollten.

Aber auch Präsidium und Hauptausschuss kamen zu Beratungen zusammen. Im Mittelpunkt standen unter anderem die Reform der FLL-Gütebestimmungen, deren Reformprozess seit einem halben Jahr läuft, und die aktuellen Problemlagen beim Pflanzenschutz. Das Feuerbakterium Xylella fastidiosa nahm dabei breiten Raum in der Diskussion ein.

Eng damit verknüpft ist die Forderung des BdB, einen Entschädigungsfonds für betroffene Betriebe zu implementieren. Im Rahmen der Tagung begrüßte BdB-Präsident Helmut Selders die Arbeit der Bund-Länder-Kommission, die die Umsetzung des Fonds prüfe. Ausgangspunkt für die Diskussion in den Ministerien war die Vorlage des BdB-Konzepts Anfang des Jahres bei Staatssekretär Aeikens im Bundeslandwirtschaftsministerium.

Weitere Themen waren das EU-Obstsortenregister, die Neukonzeption des Pflanzenpasses und verbandsinterne Angelegenheiten wie die Weiterentwicklung der Öffentlichkeitsarbeit und die Stärkung der Serviceleistungen des BdB’s für seine Mitglieder.

Die nächste Sommertagung wird 2019 auf Einladung des Landesverbandes Württemberg in Heilbronn stattfinden.

(gu)