BdB übergibt Baum des Jahres an den Bundestag

Der BdB überreichte heute den Abgeordneten des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft den Baum des Jahres 2017, die Fichte. V.l.n.r.: Dr. Wilhelm Priesmeier MdB (SPD), BdB-Präsident Helmut Selders, Dr. Kirsten Tackmann MdB (Die Linke), die Deutsche Baumkönigin 2017 Anne Bente Schnoor, Alois Gerig MdB (CDU), Vorsitzender des Ausschusses, Marcus Kühling, Geschäftsführer des Deutschen Forstvereins e.V., Stefan Meier, Vorstand Stiftung Baum des Jahres ©, Friedrich Ostendorff MdB (Bündnis 90/Die Grünen), Stellv. Vorsitzender des Ausschusses und Katharina Landgraf MdB (CDU). (Foto: BdB)

Wie in jedem Jahr hat BdB-Präsident Helmut Selders gemeinsam mit der Deutschen Baumkönigin und dem Kuratorium Baum des Jahres dem Agrarausschuss des Deutschen Bundestages den Baum des Jahres übergeben.

In diesem Jahr handelt es sich dabei um die Gemeine Fichte, die jedem Ausschussmitglied in Form eines zweijährigen Sämlings überreicht wurde.

Im Vorfeld der Übergabe hatte der BdB Gelegenheit, aktuelle politische Themen mit den Obleuten der Fraktionen des Agrarausschusses zu diskutieren. Im Mittelpunkt des diesjährigen Gesprächs stand der Entschädigungsfonds für Baumschulen, dessen Konzept der Verband vor wenigen Monaten dem Bundeslandwirtschaftsministerium vorgestellt hat. BdB-Präsident Helmut Selders bat die Abgeordneten um ihre Unterstützung bei der Verwirklichung eines solchen Fonds. Bereits in der Vergangenheit hatte es von Seiten der Parlamentarier positive Signale in Bezug auf eine finanzielle Mittelausstattung durch den Bund gegeben.

Neben dem Entschädigungsfonds sprach der BdB auch die Gemeinsame Agrarpolitik der Europäischen Union an, deren Prämiensystem für landwirtschaftliche Betriebe in den nächsten Jahren reformiert werden soll. Präsident Selders sprach sich insbesondere für die neuerliche Einbeziehung umweltschonender Produktionsverfahren, wie die Gehölzanzucht in Containern, in das Prämiensystem aus.

(gu)