Vielfalt

Das Gesamtsortiment der deutschen Baumschulbranche umfasst gut 300.000 Artikel – in rund 17.000 Gehölzarten und -sorten in unterschiedlichen Größen und Anzuchtformen.

Selbstverständlich kann nicht jede der über 3.000 Baumschulen alle Artikel vorrätig halten, doch in den meisten Betrieben finden private, gewerbliche und öffentliche Kunden ein umfassendes Angebot an Gehölzen vor.

Dabei spezialisieren sich die Unternehmen auf den Einzel-, Großhandel und/oder Export oder wieder andere haben sich auf die reine Produktion verlegt.

Auf einer Fläche von über 22.000 Hektar kultivieren die deutschen Baumschulen  Laub-, Wild-, Nadel-, Obst- und Forstgehölze, um damit allen Kundenwünschen zu entsprechen.

Spezialisierung

Die Vielfalt des Gehölzsortiments spiegelt sich auch in der weiteren Spezialisierung der Baumschulbetriebe wider. Am breitesten aufgestellt sind die sogenannten Sortimentsbaumschulen, in denen verschiedenste Gehölze herangezogen werden.

Daneben gibt es eine Vielzahl von Spezialbaumschulen, die sich auf bestimmte Sortimente spezialisiert haben. So widmen sich beispielsweise Forstbaumschulen der Kultur von Nadel- und Laubbäumen für die Aufforstung.

Hochbaumschulen kultivieren alle Ziergehölze, darunter auch Hochstämme für die Verwendung in privaten Gärten aber auch in Städten und Gemeinden.

Zu den Spezialbaumschulen zählen zum Beispiel auch die Baumschulen, die sich auf Moorbeetpflanzen, Obstgehölze, Rosen oder Schling- und Kletterpflanzen spezialisiert haben.