Landesweite Freisprechungsfeier im Gartenbau in Neumünster: 163 gärtnerische Nachwuchskräfte für Schleswig-Holstein

Gruppenfoto vor der Stadthalle Neumünster. Foto: Frank Panhorst, Landwirtschaftskammer SH
Die freigesprochenen BaumschulerInnen. Foto: Frank Panhorst, Landwirtschaftskammer SH
Die drei besten Baumschuler v.l.n.r: Tobias Lohse, Vanessa Huckfeldt und Tom-Philipp Schröder. Foto: Christiane Nissen, Landwirtschaftskammer SH
Verleihung der Urkunde zum Ausbildungsbetrieb des Jahres – Baumschule Heydorn Söhne, Klein Nordende (Andrea Köhnke Bildmitte mit Sonnenblumen, Niels Heydorn 3. v.l. vorn). Foto: Frank Panhorst, Landwirtschaftskammer SH

163 gärtnerische Nachwuchskräfte, unter ihnen 122 Gärtnerinnen und Gärtner sowie 41 Werkerinnen und Werker im Gartenbau, haben 2017 ihre Berufsausbildung erfolgreich beendet. In feierlichem Rahmen wurden sie im Beisein zahlreicher Ehrengäste in der Stadthalle Neumünster von der Landwirtschaftskammer und dem gärtnerischen Berufsstand freigesprochen.

Der Geschäftsführer der Landwirtschaftskammer Peter Levsen Johannsen, der Präsident des Fachverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Mirko Martensen, der Vorsitzende des Ausbildungsausschusses im Bund deutscher Baumschulen Landesverband Schleswig-Holstein Arnd Schurig sowie der Vertreter des Gartenbauverbandes Jörg Sylvester überreichten die Urkunden an die glücklichen Absolventinnen und Absolventen.

Der Geschäftsführer der Landwirtschaftskammer Peter Levsen Johannsen betonte im Rahmen der Veranstaltung den Einsatz der Branche in der Ausbildung zur Werbung von Fachkräften. Wichtig sei es für die Absolventen, auch nach der Ausbildung Weiterbildungsangebote zu nutzen, denn die Nachfrage am Arbeitsmarkt nach gut ausgebildeten Gärtnerinnen und Gärtnern sei stark.

Der BdB Schleswig-Holstein gratuliert herzlich allen 25 freigesprochenen BaumschulerInnen und insbesondere den drei besten Vanessa Huckfeldt (Baumschulen Bradfisch KG, Borstel-Hohenraden), Tobias Lohse (Heinrich Heydorn sen. Baumschulen, Bevern), und Tom-Philipp Schröder (Zorn Baumschulen, Tangstedt).

Ausbildung mit Leidenschaft: Baumschule Heydorn Söhne in Klein Nordende Ausbildungsbetrieb des Jahres im Beruf Gärtner/Gärtnerin

Die grüne Branche in Schleswig-Holstein kürte bei der Freisprechungsfeier am vergangenen Freitag den Ausbildungsbetrieb des Jahres im Beruf Gärtner/Gärtnerin. Die Baumschule Heydorn Söhne in Klein Nordende wurde für ihr großes Ausbildungsengagement ausgezeichnet. Getreu dem Motto, ohne Nachwuchs keine Zukunft, bildet das Familienunternehmen bereits seit 40 Jahren aus und legt dabei besonderen Wert auf eine hohe Ausbildungsqualität. Insbesondere Andrea Köhnke (51) trägt seit 20 Jahren zum Erfolg der Auszubildenden bei. Sie ist Ausbilderin mit Leidenschaft. Seit 1977 bildet Heydorn Söhne jährlich 6-7 junge Menschen zum Gärtner/in der Fachrichtung Baumschule aus. Geschäftsführer Niels Heydorn ist stolz auf seine engagierte Ausbilderin: "Wir freuen uns riesig über diese Auszeichnung. Für uns ist es ein Zeichen, dass wir auf dem richtigen Weg sind und ein Ansporn so weiter zu machen."

Die Intention, sich zu bewerben beschreibt Andrea Köhnke so: "Die älteste Auszubildende wollte schon im letzten Jahr unbedingt, dass wir mitmachen und hat in diesem Jahr ihre jüngeren Kollegen einfach 'angesteckt'. Ich habe es nie als etwas Besonderes gesehen, wie wir unsere Ausbildung gestalten. Aus diesem Grunde habe ich selbst nicht daran gedacht uns zu bewerben. Unsere Auszubildenden haben mich aber dann überreden können. Ich hatte nicht im Entferntesten damit gerechnet, dass wir dann auch gewählt werden." Wer sich einen Eindruck vom Betrieb machen möchte bekommt diesen in diesem Film

Hintergrundinformation:

Mit der Auszeichnung des "Ausbildungsbetrieb des Jahres im Beruf Gärtner/Gärtnerin" wollen der Bund deutscher Baumschulen S-H, Gartenbauverband Nord e.V., Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau S-H, die Gewerkschaft IG BAU, der Verein Ehemaliger Fachschulabsolventen, Junggärtner und Landwirtschaftskammer in gemeinsamer Aktion das große Ausbildungsengagement im Gartenbau sichtbar machen. Durch einen kurzen Bewerbungsbogen werden die Ausbildungsaktivitäten erfragt. Die Bewerbungen werden anonymisiert, bevor eine von den beteiligten Organisationen gebildete Kommission die Auswahl trifft. Dabei gibt es verschiedene Bewertungskriterien, unter anderem: Dauer der Ausbildertätigkeit, transparenter Ablauf der Ausbildung, gute Arbeitsbedingungen, gezielte Förderung der Auszubildenden, bezogen auf das Leistungspotential des Ausbildenden gute/sehr gute Abschlussleistungen.

(Text: LV S-H)