GBV-Chefseminar 2016

Klaus Körber während seines Vortrages auf dem GBV-Chefseminar.
Blick in die GBV-Hausmesse mit mehr als 20 Ausstellern.

Das GBV-Chefseminar in Grünberg war mit 100 Teilnehmern wieder ein guter Erfolg. Zahlreiche Referenten sorgten im modernen Vortragssaal der Grünberger Bildungsstätte für Begeisterung und neue Erkenntnisse.

Am Montag, gleich zu Beginn des Chefseminars 2016, referierte Klaus Körber zum Thema Gartenrosen im Einzelhandel. Auch wenn die Königin der Blumen im Moment im Verkauf nicht zu den Bestsellern gehört, ganz ohne sie geht es auch nicht. Körber hatte für alle Teilnehmer eine "Best of Rosen"-Liste vorbereitet, die viel Licht in den Sortendschungel der Rosenwelt bringt.
Das Internet wird auch für GartenBaumschulen immer wichtiger. Dass daran kein Weg vorbei führt, zeigte der Vortrag von Mirko Kügler (GIA) zum Online-Angebot von GartenBaumschulen. Kügler überzeugte mit einem Grundlagenvortrag, der viele konkrete Umsetzungsbeispiele aus GartenBaumschulen enthielt.
Seit vielen Jahren hat es keine "Maxi on Tour" mehr gegeben. Die GBV-Studienfahrten sind legendär und der Verband möchte einen neuen Versuch starten. Deshalb reiste eigens Olaf Schachtschneider an, dem es erfolgreich gelang, seine Begeisterung für Gärten und GartenCenter in Schottland – ein mögliches Ziel einer kommenden Tour – zu vermitteln.
Der Abendvortrag stand unter dem Motto der ganz persönlichen Gartenphilosophie von Peter Janke. Janke, der von britischen und amerikanischen Gartenmagazinen als "outstanding" bezeichnet wird, ist einer der führenden deutschen Gartendesigner. Er hat bei Beth Chatto gearbeitet und ist für seine nachhaltigen Gartenkonzepte bekannt. Jankes Vortrag war eine Sternstunde, die lange nachwirken wird! In tollen, hochprofessionellen Bildern gab er Einblicke in seine Arbeit als Gartengestalter. Seine naturnahen Pläne tragen unverkennbar eine eigene Handschrift und unterschieden sich deutlich vom üblichen Einerlei.
    
Der Dienstag begann mit Erwin Germann. Er informierte über "Zeitgemäßes Marketing – wie GartenBaumschulen richtig werben". Dabei brannte er in 90 Minuten ein Feuerwerk der Anregungen ab, das sehr viele Informationen beinhaltete.
Neue GBV-Werbemittel stellte Birgit Vierhaus von der GBV-Geschäftsstelle vor. "Dienen mit Leistung = Dienstleistung" – so lautet der Titel des Spitzenreferenten Vinzenz Baldus. Der ServiceCoach ist bekannt für seine provokante Art und wurde der hohen Erwartungshaltung der Teilnehmer mehr als gerecht. Mit Ironie und Satire führte er durch sein DienstLeister-Kabarett. Seine Krokodile, armen Schweine, Nilpferde, Spitzmäuse und Delfine standen symbolhaft für die Art der Kommunikation, mit der Kunden heute betreut werden.
Die Problematik der Bodenversiegelung stand im Mittelpunkt des Kurzvortrages von Eduard Hübner (Hübner-Lee). Über die TopTen der Obstsorten informierte Hubert Siegler von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim. Wie gewohnt erwartete die Teilnehmer am Dienstagabend eine umfassende Hausmesse mit zahlreichen Ausstellern.
            
Der Mittwoch begann mit Gehölzkrankheiten und ihrer Bedeutung für GartenBaumschulen. Ralf Jung ist bereits seit Jahren ein fester Bestandteil des Chefseminars. Mit seiner unterhaltsamen Art gelingt es ihm Jahr für Jahr, auch komplexe Pflanzenschutzinformationen kurzweilig und fundiert zu vermitteln. Über sein neues Pflanzenkonzept für Obstbäume ("Fruchtbengel") informierte Christian Müller, der seine GartenBaumschule konsequent nach Themenwelten strukturiert hat. Müller zeigte, wie es einer mittelständischen GartenBaumschulen gelingen kann, mit einem professionellen Marketingkonzept eigene Produktionen hochwertig zu vermarkten.

(Text und Fotos: GBV)