< Vorheriger Artikel
30.01.2017

Baumschulen spenden Bäume für Tree Parade in der Essener Innenstadt

Vom 2. bis zum 5. Februar wird in Essen die sogenannte Tree Parade im Bereich zwischen Rathaus Galerie und Kennedyplatz errichtet: 53 Bäume – teilweise ausgewachsen und bis zu 7 m hoch – werden in der Innenstadt präsentiert.


Baumübergabe auf der IPM: Simone Raskob, Marita Ley (Wilhelm Ley Baumschulen), Markus Guhl (Bund deutscher Baumschulen e.V.), Niels Reinke (Hans Reinke Baumschulen), Bernhard von Ehren (Lorenz von Ehren GmbH & Co KG.), Andreas Kipar (von links nach rechts) mit einer Kugel-Robinie. (Foto Jochen Tack)

Die Tree Parade, die bereits 2011 in Mailand für Furore sorgte, geht auf eine Idee des Landschaftsarchitekten Andreas Kipar zurück. Symbolisch wurden die Bäume, darunter Säulen-Eichen, schwedische Mehlbeeren und Felsenbirnen, auf der IPM am Donnerstag Simone Raskob, Umwelt- und Baudezernentin und Projektleiterin der Grünen Hauptstadt Europas, überreicht.

Die Laubhölzer werden von drei Baumschulen gespendet, der Lorenz von Ehren GmbH & Co. KG aus Hamburg, den Hans Reinke Baumschulen aus Rellingen und der Wilhelm Ley GmbH & Co. KG aus Meckenheim. Schirmherr der Tree Parade ist Markus Guhl, Hauptgeschäftsführer des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) e.V.

(Text: Projektbüro Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017)


Über Grüne Hauptstadt  Europas –  Essen 2017


Am 18. Juni 2015 hat die Europäische Kommission der Stadt Essen den Titel "Grüne Hauptstadt Europas 2017" verliehen. Mit dem Titel wird eine europäische Stadt ausgezeichnet, die nachweislich hohe Umweltstandards erreicht hat und fortlaufend ehrgeizige Ziele für die weitere Verbesserung des Umweltschutzes und der nachhaltigen Entwicklung verfolgt. Essen ist die grünste Stadt in Nordrhein-Westfalen und drittgrünste in ganz Deutschland. Im Grüne Hauptstadt-Jahr werden zahlreiche Veranstaltungen, Kongresse und Bürgerprojekte stattfinden, um nachhaltige Prozesse und Entwicklungen anzustoßen, die dauerhaft die Lebensqualität der Stadt Essen sichern und verbessern. Dabei ist die Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger von entscheidender Bedeutung.
Die Stadt Essen, die als einzige europäische Stadt die Titel Kulturhauptstadt (2010) und Grüne Hauptstadt Europas trägt, startet 2017 in eine Grüne Dekade: Der Emscherumbau wird 2020 abgeschlossen sein, im Jahr 2022 findet die Ergebnispräsentation der KlimaExpo.NRW statt und im Dezember erhielt die Region den Zuschlag für die Internationale Gartenbauausstellung 2027.

Weitere Informationen zur Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017 erhalten Sie unter www.essengreen.capital