< Vorheriger Artikel
22.09.2016

Volles Programm bei der ARGE Baumschulforschung

Vom 11. bis 13. September 2016 fand die diesjährige Tagung der ARGE Baumschulforschung statt. Knapp 40 Teilnehmer begrüßte der Vorsitzende Renke zur Mühlen. Darunter auch Mitglieder und Mitarbeiter des BdB.


Mit Kurzreferaten wurden die Versuchsergebnisse vorgestellt. (Foto: BdB)

Betriebsbesichtigungen sind fester Bestandteil der ARGE Baumschulforschung. (Foto: BdB)

Auf Einladung der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau trafen sich Vertreter der Universitäten, Fachhochschulen, Lehr- und Versuchsanstalten, Beratungsdienste und BdB-Mitgliedsbetriebe in Veitshöchheim. Wieder einmal galt es vorrangig, die Ergebnisse der bundesweit laufenden Baumschulversuche aus dem aktuellen Jahr vorzustellen. Der offizielle und informelle Erfahrungsaustausch zwischen Theorie und Praxis ist in dieser Form einmalig im deutschen Gartenbau. Vorgestellt wurde das Projekt HortInnova. In diesem zweijährigen Projekt werden die förderfähigen Forschungsfelder im Gartenbau für die kommenden 15 Jahre identifiziert und festgelegt. Im Anschluss wurde generell über die Zukunft der Forschung und Lehre für das Fachgebiet Baumschule beraten. Insgesamt gehen die Absolventenzahlen an den Universitäten und Hochschulen zurück. Dies wird sich auf die Wissensentwicklung und Wissensvermittlung im gesamten Gartenbaubereich auswirken. Hier wurden erste Lösungsansätze beraten.
Neben fachlichen Themen wurden, wie in den Vorjahren auch, Betriebe vor Ort besichtigt.
Die ARGE Baumschulforschung hat sich erneut als gute Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis präsentiert, in der Anregungen aus der Praxis aufgenommen und die Versuchsaktivitäten der Versuchsanstelle vorgestellt und diskutiert werden. Insgesamt war die Veranstaltung ein großer Erfolg. Die nächste Tagung der ARGE Baumschulforschung wird vom 10. bis 12. September 2017 auf Einladung der Humboldt-Universität in Berlin stattfinden.

(so)